REAL

Der Tonus peregrinus in der Theorie und Praxis. Eine Gegenüberstellung von spätmittelalterlicher musiktheoretischer Kompendien und Choralhandschriften = The Tonus peregrinus in Theory and Praxis. Comparing Evidences of Late Medieval Theoretical Treatises and Chant Books

Papp, Ágnes (2016) Der Tonus peregrinus in der Theorie und Praxis. Eine Gegenüberstellung von spätmittelalterlicher musiktheoretischer Kompendien und Choralhandschriften = The Tonus peregrinus in Theory and Praxis. Comparing Evidences of Late Medieval Theoretical Treatises and Chant Books. Musicologica Brunensia, 51 (1). pp. 113-132. ISSN 1212-0391

[img]
Preview
Text
1_MusicologicaBrunensia_51-2016-1_11.pdf

Download (319kB) | Preview

Abstract

Die Geschichte des tonus peregrinus wurde in der Fachliteratur mehrfach behandelt. Die Untersuchung der Frühphase des Termins „peregrinus” gab zugleich Gelegenheit für die Erschliessung archaischer Modalitäten inmitten des Antiphonenbestandes des cantus planus. Im 9. und 10. Jahrhundert, zur Zeit der schriftlichen Niederlegung von „neophytus tonus” „parapteres” sowie „tonus novissimus” unterlag nämlich die Praxis der Psalmodie, die Einordnung von Melodien ins System des Octoechos noch keinen normativen Regeln. Die „differentia peregrina” – eine extraordinäre Psalmkadenz – tauchte als charakteristischer Begriff der süddeutschen musiktheoretischen Schriften im Spätmittelalter auf. Von der irregulären Endung des 8. Modus erreichte sie den Rang eines selbständigen Psalmtons. Im musiktheoretischen Schrifttum des 14-15. Jahrhunderts, ja sogar in der darauffolgenden Zeit findet man keinen Traktat oder Tonar zentraleuropäischer Herkunft, der sich nicht mit dem tonus peregrinus auseinandersetzen würde. Im Beitrag wird versucht jenen Prozess darzustellen, auf welcher Art und Weise die theoretischen Aufzeichnungen dieser seltenen Melodieformel die fehlenden Angaben der praktischen Choralhandschriften ersetzt haben. Die Erläuterungen der einzelnen Psalmtöne und die zu deren Veranschulichung herangezogenen Antiphonenbeispiele der späten Traktate geben Antwort auf jene Frage, welche rationale Erklärungen und musikalische Überlegungen die Erscheinung des tonus peregrinus am Leben erhalten haben. Anhand der zitierten Antiphonen wird schliesslich untersucht, ob und in welchem Masse die Gesangspraxis Bezug auf die theoretische Systemisierung genommen hat.

Item Type: Article
Subjects: M Music and Books on Music / zene, szövegkönyvek, kották > M1 Music / zene
M Music and Books on Music / zene, szövegkönyvek, kották > M1 Music / zene > M10 Theory and philosophy of music / zeneelmélet, muzikológia
M Music and Books on Music / zene, szövegkönyvek, kották > M1 Music / zene > M11 Kinds of music / zenei műfajok
Depositing User: Ágnes Papp
Date Deposited: 18 Jan 2017 11:46
Last Modified: 18 Jan 2017 11:46
URI: http://real.mtak.hu/id/eprint/45962

Actions (login required)

Edit Item Edit Item