REAL

Das Unverbindbare verbinden

Schein, Gábor (2003) Das Unverbindbare verbinden. Hungarian Studies, 17 (2). pp. 253-266. ISSN 0236-6568

[img] Text
hstud.17.2003.2.5.pdf
Restricted to Repository staff only until 31 December 2023.

Download (463kB)

Abstract

In der Prosa von Imre Kertész verlegt sich die Erfahrung des Holocaust in die Sprache und in die Literatur. Der Holocaust, der als geschichtliches Ereignis und als Begriff der Metaphorisierung mit sprachpolitischen Inhalten keinen Widerstand leistet, und der sich als Modell der Vergangenheitsbewältigung in verschiedenen Sprachspielen weiterführen läßt, kann sich der Provokation des Nichtverstehens nicht entlösen. Diese sprachliche Labilität hält ihn in der Gegenwart. Die Romane von Kertész sind in dieser Situation des Entscheidungszwangs und mit diesem Imperativ enstanden. Die Labilität, die man unter den Umständen der problematischen Einprägung der Freiheit in die Geschichte erfährt, äußert sich in den Romanen von Imre Kertész nachdrücklich.

Item Type: Article
Subjects: H Social Sciences / társadalomtudományok > H Social Sciences (General) / társadalomtudomány általában
Depositing User: xFruzsina xPataki
Date Deposited: 22 Jul 2017 19:23
Last Modified: 22 Jul 2017 19:23
URI: http://real.mtak.hu/id/eprint/57076

Actions (login required)

Edit Item Edit Item